Hotline von Tourisdata.de

Ferienimmobilien (Seite 2)

Gesunder, erholsamer Schlaf in Ferienwohnungen und Ferienhäuser

Erholung steht für die meisten Gäste von Ferienwohnungen und Ferienhäuser an erster Stelle. Einen großen Teil dazu trägt ein gesunder Schlaf bei. In erstern Linie werden vielleicht die Urlauber, die am Badeurlaub an der Ostsee denken, vom Strandkorb am Meer träumen, oder an die erholsamen Spaziergänge am Strand denken, aber ein gesunder Schlaf gehört einfach dazu.
Meistens ist die Erholung vom Tag dann in der der Nacht vorbei. Über 30 Prozent der Deutschen haben grundsätzlich Schlafprobleme und wer schon zu Hause nicht ordentlich schläft wird es in einem fremden Bett noch schwerer haben.
Wer seinen Feriengästen in Ferienhaus oder der Ferienwohnung etwas gutes tun möchte, sollte sich mit dem Thema auseinander setzen. Selbstverständlich kann man sich damit vom Wettbewerb sogar absetzen. Werben Sie doch mal einem gesunden Schlaf. 50 Prozent aller Urlauber würden sogar für ein gut ausgestattetes Bett, bzw. Schlafzimmer freiwillig mehr Geld ausgeben. In der Realität sieht es leider noch ganz anders aus, ca. 20 Prozent der Urlauber sind mit dem Schlafzimmer in der Ferienunterkunft nicht zufrieden. Davon geben 80 Prozent der Feriengäste das Bett als Ursache an, aber auch Lärm und Raumklima spielen eine Rolle.
Schlaf ist der wichtigste Faktort bei der Erholung!

Ohne gesunden Schlaf sind wir nicht leistungsfähig. Manche Menschen kommen mit 4 Stunden Schlaf aus, andere hingegen brauchen 8 bis 9 Stunden bis sie erholt sind. Wenn man diesen Schlaft nicht bekommen hat, zeigen sich ganz schnell Ermüdungserscheinungen, Körper- oder Kopfschmerzen.
Als Vermieter von Ferienquatieren sollten Sie sich überlegen wie man den Schlafraum für die Gäste optimal gestalten kann. Sorgen Sie für ein gutes Bett, eines das nicht wackelt und mit einer hochwertigen Matratze (eine schlechte drückt nicht nur auf den Rücken, sondern auch auf die Stimmung). Der Schlafraum sollte frei von Allergenen sein, ruhig liegen und besonders wenn man an der Ostsee, Nordsee, an einem Binnengewässer oder am Wald Urlaub macht, sollte auch der Insektenschutz an den Fenstern vorhanden sein. Sehr gut bewährt hat sich Lehmputz an den Wänden. Eine Fußbodenheizung ist weniger geeignet weil sie die Wärme lange speichert und für trockene Luft im Raum sorgt.
Speziell im Gesundheitstourismus wird zudem auf eine leichte Kost zur Nacht geachtet. Es gibt spezielle Bewegungsprogramme oder auch Meditationsübungen.
Wer Stammgäste vorweisen kann, sollte sich deren Schlafgewohnheiten notieren, manche bevorzugen ein zweites Kopfkissen, andere über warme Überdecke.
Tun Sie alles damit sich Ihre Gäste bei Ihnen rund um Wohl fühlen, geben Sie sich als Gastgeber. Ein zufriedener Kunden wird Ihnen automatisch neue Gäste ins Haus bringen und sicher wieder kommen.
Wir wünschen Ihnen einen schönen Urlaub und ein glückliches Händchen bei der Auswahl der Ferienunterkünfte!


Borner Holm B-Plan 33, 1. Bürgerbeteiligung November 2014

Endlich liegt der B-Plan 33 Borner Holm im Amt Fischland-Darß-Zingst zur Bürgerbeteiligung aus. Jeder interessierte Bürger kann sich seite dem 28.Oktober bis zum 28. November über das Planungsvorhaben in Born informieren.
Weiterhin anhängig ist das Umweltgutachten für das Palngebiet.
Es ist schon erstaunlich wie wenig Menschen bisher an den Unterlagen Interesse zeigen. Bisher waren wohl nur Interessenten für die geplanten Ferienhäuser und interessierte Investoren vorstellig.
Bei der letzten Wahl haben die Borner Bürger entschieden das sie keine Einwender mehr gegen das verkleinerte Baugebiet auf dem Holm haben.

Schon vorher wurde Stimmung gegen den "Bültenhof" und das Ferienhausgebiet im "Leipziger Lager" gemacht, heute hört man hingegen nur noch lobende Worte.
Viel schlimmer sind doch die geplanten 3.000 Gätebetten in Pütnitz, was sind dagegen schon die 55 Ferienhäuser in Born. Mit den Ferienhäusern und dem Landhotel wird sich in Born mit Sicherheit die Saison verlängern und so mehr Kaufkraft in den Ort kommen.


Ferienapartments Angebote. Trends und Tipps

Die Ferienapartments zeigen sich einer immer größeren Beliebtheit. Die Nachfrage gilt für Anleger, die in Immobilien investieren wollen und auch für Urlauber, die Apartments dem Hotelzimmer vorziehen. Zunächst ist zu sagen das die Ferienapartments nicht nur in den Urlaubsregionen wie Ostsee, Nordsee, Bayern gefragt sind, sonder auch in den Städten wie Hamburg, Berlin, München oder Hannover.

Warum sollte man nun als Urlauber ein Apartment buchen?

1. Die Ferienapartments können Sie genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten buchen. Das geht von 1 Zimmer Apartments, über 2 Zimmer-Apartments, 3-Zimmer-Apartments bis hin zu Luxusapartments. Apartments können von 30, 50, 75 oder auch über 100 Quadratmeter groß sein.

3. Bei einem Apartment-Hotel, oder Apartmenthaus gibt es wieder unterschiedliche Serviceangebote, die jeder Gast ganz individuell dazu buchen kann. Das geht von Frühstück, Halbpension, Sauna, Sportangebote bis hin zum Zimmerservice.

4. In den Ferienapartments befindet sich immer eine Küche, mit der Sie sich ganz unabhängig versorgen können.

5. Ferienapartments bieten die Freiheit einer Ferienwohnung und den Service eines Hotels. Dazu zählt der Zimmerservice wie die Reinigung, der Wäscheservice und das Frühstück.

6. Sehr beliebt sind die separaten Eingänge inkl. einer Klingel, bzw. einer Wechselsprechanlage. Gerade wenn man im Urlaub oder auf Geschäftsreisen Besuch von Freunden, der Familie oder Geschäftspartnern bekommen. Ebenso verhält es sich mit dem eigenen Postfach, nicht wenige bekommen ihre Zeitung an den Urlaubsort nachgeliefert oder erwarten Geburtstagspost.

7. Apartments eignen sich sehr gut für Langzeiturlauber oder Geschäftsreisende, meistens können Sie bei längeren Aufenthalten günstigere Konditionen.

8. In Apartmentanlagen finden Sie oft Fitnessanlagen oder Sauna-Landschaften, die jeder Gast individuell dazu buchen können.

9. Apartments sind oft günstiger als Hotelzimmer und bieten wesentlich mehr Platz.

10. Neuerdings werden auch Apartment-Anlagen mit Angeboten im Gesundheitssektor, wie Yoga, Ernährung, Burnout, Massagen, sportlichen Aktivitäten oder Kosmetik gepaart.

Wir finden das sich mit den Apartment-Angeboten eine schöne Nische entwickelt hat, die das Budget schont und der Urlauber sich sein eigenes Programm zusammenstellen kann. Er bezahlt nur das was er auch wünscht und nicht grundsätzlich wie in einer Hotelanlage.


Ferienimmobilen kaufen, Ferienwohnungen und Ferienhäuser 2015

Sollte man noch Ferienimmobilien im Jahr 2015 kaufen? Wo lohnt sich noch der Kauf von Ferienwohnungen und Ferienhäuser.
Nach den starken Preissteigerungen der vergangenen Jahre dürften die Preise in den Hotspots wie Binz, Zingst oder Warnemünde und sogar auf der Insel Sylt stagnieren, schätzen Experten.
Auf Rügen, der Halbinsel Fischland-Darss-Zingst und Sylt ist kaum noch Luft nach oben für die Preise von Ferienimmobilien. Aber es gibt noch günstigere Alternativen - und einen Geheimtipp in Südosteuropa.
Seit Ausbruch der Finanzkrise kannten die Preise deutscher Ferienimmobilien nur noch die Richtung nach oben. Insbesondere gab es eine rege Nachfrage nach den Top Standorten an der Nord- und Ostsee.
Allein im Jahr 2013 sind die Kaufpreise in Binz auf Rügen um 19 Prozent in die Höhe geschossen, im Durchschnitt liegen sie jetzt über 3500 Euro pro Quadratmeter. Andernorts sieht es ähnlich aus, auf vielen deutschen Inseln an Nord- und Ostsee sind die Preise 2013 um mehr als 10 Prozent gestiegen.
Wegen des bereits hohen Preisniveaus erwarten Immobilienexperten das die Rally in Hotspots wie Rügen oder auf Sylt vorerst zu Ende ist und dass die Preise in nächster stagnieren werden.
Die Ferienwohnungen und Ferienhäuser sollten sich rechnen lassen, allein auf eine Wertsteigerung zu setzten wäre falsch.

Als momentanter Geheimtipp gilt derzeit noch Kroatien.
Bei Urlaubern sind Destinationen im Süden weiterhin gefragt. Spanien bleibt vor Italien und Frankreich das beliebteste ausländische Urlaubsziel der Deutschen. Auffälligster Trend bei den Buchungsdaten 2014 und 2015 kann man in Kroatien beobachten.Die Urlaubsregion wird gerade wieder von vielen Deutschen Urlaubern neu entdeckt.
Hauptgrund für das steigende Interesse ist das hervorragende Preis-Leistungs-Verhältnis für Urlauber an der kroatischen Adria. Küste und Inseln sind auch für Kaufinteressenten einen Blick wert. Ferienhäuser mit 200 Quadratmeter Wohnfläche sind schon für eine halbe Million Euro zu haben. Das ist deutlich weniger als in den anderen südeuropäischen Ferienregionen - und attraktiv angesichts der durchschnittlich erzielbaren Mieten:Gäste zahlen für sehr gute Lagen mehr als einen Euro pro Quadratmeter und Tag, so der Durchschnitt über Haupt- und Nebensaison. Mehr gibt es in Palma de Mallorca häufig auch nicht für den Vermieter - aber die Ferienimmobilien dort sind doppelt so teuer.
Hinzu kommt das Kroatien für Deutsche aus Süddeutschland relativ einfach mit dem Auto zu erreichen ist.

Letztendlich ist es auch immer von der Lage abhängig, sicher bleiben auch die Toplagen in den Deutschen Urlaubsregionen wertstabil, zumal diese Ferienimmobilien auch in der Haupt- und Nebensaison besser gebucht werden.


Neue Hotelbetten und Feriendomizile an der Ostsee

Noch immer werden neue Hotelbetten, Ferienwohnungen, Ferienhäuser und andere Feriendomizile an der Ostsee-Küste errichtet. Das gilt für Rügen, der Region Fischland-Darß-Zingst, Warnemünde, Kühlungsborn und auch für Schleswig-Holstein. Allein dort sollen bis 2017 3.400 neue Hotelbetten entstehen. So seien unter anderem neue Hotels und Ferienanlagen in Heiligenhafen und auf dem Schlossgut Weißenhaus (beides Kreis Ostholstein) sowie in Eckernförde geplant, teilte der Ostsee-Holstein-Tourismus am Montag in Scharbeutz mit.

Insgesamt haben Kommunen, Land und private Bauherren nach Angaben des Verbandes seit 2012 mehr als 260 Millionen Euro in Tourismusprojekte investiert.
Insbesondere geht es um den Wettbewerb zwischen dem Osten und dem Westen, denn viele Unterkünfte mit einem hohen Komfort sind in den ehemaligen Badeorten der DDR errichtet worden. Diese heben sich von den in die Jahre gekommenen Hotels und Ferienwohnungen positiv ab. Touristen zieht es schon immer dahin, wo man für sein Geld am meisten bekommt und manchmal hebelt sogar die Einrichtung die Strandlage aus.

Um jetzt mit dieser Qualität zumindest gleich zu ziehen, wird in den Badeorten der alten Bundesländer nachgezogen. Wir hoffen nur das nicht eines Tages der Markt kippt und am Ende zu viele Betten an der Ostsee vorhanden sind, was besonders hart die Orte die ein wenig weg vom Strang gelegen sind treffen wird.
Wichtiger wäre ein individuelles Programm, wie Gesundheitstourismus, Sporthotels, Events, Tagungsstätten und gastronomische Einrichtungen mit einem guten Preis/Leistungsverhältnis.

Folge mir

Themen

Archiv

Powered by ✔ MODevel.de | Version 13.0.0-alpha.0