Hotline von Tourisdata.de

Ferienwohnung und Ferienhaus Einrichtung

Neben der Lage der Ferienimmobilie zählt für die Feriengäste bei der Wahl des Ferienobjektes auch die Ausstattung der Ferienwohnung oder des Ferienhauses. Worauf sollte man als Vermieter von Ferienobjekten bei der Ausstattung alles Achten.
Belegungszeiten bei Ferienwohnungen und Ferienhäuser verlängern.
Besonders in den Nebensaisonzeiten kommt es auf einen individuellen Charakter des Feriendomizils an. Alleinstellungsmerkmale sollten herausgestellt werden. Warum soll gerade meine Ferienimmobilie Urlauber anziehen. Das gewisse Etwas sollte vorhanden sein. Am besten passend zur Lage und zum Charakter des Objektes passend. Klasse statt Masse und bitte verwenden Sie keine ausgedienten Möbelstücke. Der Gast möchte sich angesprochen fühlen, er verbindet mit Urlaub lang gehegte Träume. Wer es richtig anpackt, bekommt schnell zu Stammgästen. Man muss sich in den Gast hineinversetzen können.
Achten Sie bei den Einrichtungsgegenständen unbedingt auf Qualität und Ersetzbarkeit. Das Mobiliar in Ferienwohnungen und Ferienhäusern wird besonders stark beansprucht. Es sollte sich leicht reinigen lassen. Wenn mal eine Untertasse zerbricht, muss diese ersetzbar sein. Nehmen Sie bitte keine Massenware, der Feriengast liebt die Individualität und möchte nicht wie in einem 0815 Wohnzimmer sitzen. Mit etwas Glück finden Sie sogar gut erhaltene Stücke mit Geschichte, diese Möbel strahlen etwas Besonderes aus.
Bitte denken Sie bei der Einrichtung Ihrer Ferienwohnung an die Zielgruppen.. Surfer und Radfahrer freuen sich über einen Fahrradschuppen oder einen Abstellraum. Ältere Gäste achten auf eine mögliche Barrierefreiheit. Familien mit Kindern auf ausreichende Spielmöglichkeiten im Innen- und Außenbereich. Zudem sollten ausreichend Spiele und Kinderbücher vorhanden sein. Selbst nach Backöfen, ebenerdigen Duschwannen, Waschmaschinen und Aufbettungsmöglichkeiten suchen die Feriengäste in den Objektbeschreibungen. Für viele Urlauber ist inzwischen ein Internetanschluss sehr wichtig geworden und natürlich nicht zu vergessen ein moderner Fernseher, am besten gleich noch mit einer Playstation versehen.
Räume in Ferienwohnungen und Ferienhäuser sollten dem Nutzungszweck entsprechend eingerichtet werden. Wer im Urlaub nicht ausgeschlafen ist, wird schnell unzufrieden und kommt nicht wieder. Daher sollten Sie den Schlafmöbeln besondere Aufmerksamkeit schenken. Bitte nicht am falschen Ende sparen! Matratzen und stabile Lattenroste sollten von hoher Qualität sein, ebenso die Bettwäsche und Inletts müssen dem Anspruch Ihrer Gäste gerecht werden. Jeder Schlafplatz sollte über mind. 2 zusätzliche Kissen und eine weitere Decke verfügen.
Eine richtig ausgestattete Küche wird von den meistern Feriengästen gesucht. Geschirrspüler, Gefriermöglichkeit, Mikrowelle, Backofen sollten vorhanden sein. Koch- und Verbrauchsutensilien wie Gläser, Teller und Besteck etc. sollten komplett sein. Defekte Utensilien wenn nötig ersetzen. Bitte keine Küchenutensilien aus Omas Küchenschrank verwenden. Gewürze und Lebensmittel sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen dem nächsten Gast überlassen. Sie tragen als Vermieter einer Ferienwohnung, oder Ferienhaus einen gewissen Grad an Verantwortung.
Urlauber achten besonders auf saubere und moderne Badezimmer. Whirlpool und Sauna wirken sehr anziehend auf Feriengäste. Haare, Hautschuppen, benutze Verbrauchsartikel sind ein absolutes No-Go für Gäste. In Ihr Badezimmer gehören pro Person mind. ein großes und ein kleines Handbuch, besser 2 kleine + Ersatzhandtücher in entsprechender Qualität. Ein Seifenspender, ein Fön, eventuell Einwegartikel. Ein wenig Deko kann das Bad gemütlich machen und sogar eine Personenwaage ist gern gesehen. Bitte denken Sie daran, unsaubere Bäder können im Internet schnell bekannt gemacht werden und Ihr Gast wird Ihr Ferienobjekt niemals weiter empfehlen. Bäder sollten einen freundlichen Eindruck vermitteln und gut zu belüften sein. Wer ein Ferienhaus an mehrere Personen, bzw. Familien vermietet, sollte auf jeden Fall mindestens 2 getrennte Toiletten anbieten, oder am besten gleich zwei voneinander getrennte Bäder. Bäder sollten leicht zu reinigen sein, angefangen vom Waschbecken, über die Fliesen und die Duschabtrennung.
Wohnbereich als Lebensmittelpunkt. Schaffen Sie einen Platz, an dem sich Ihre Feriengäste gern aufhalten. Gerade bei längeren Aufenthalten oder schlechtem Wetter muss die Ferienwohnung oder das Ferienhaus ein Urlaubsgefühl vermitteln können. Helligkeit und eine indirekte Beleuchtung, eine gute Leselampe tragen grundsätzlich zum Wohlempfinden bei. Ihre Urlauber sollen auch bei schlechtem Wetter gemeinsam die Zeit verbringen können. Die Sitzmöglichkeiten sollten bequem sein, der Tisch nicht wackeln. Zur zeitgemäßen Einrichtung von Ferienimmobilien gehören heute unbedingt ein Internetanschluss, Sat-TV, evtl. Spielkonsole und eine Musikanlage. Manche Objekte bieten sogar Telefon und Fax., zum Beispiel wenn man beim örtlichen Becker die Brötchen per Faxgerät ordern möchte.
Ein Garten mit einer ansprechenden Außenanlage, ein Balkon oder eine Terrasse stellen einen großen Mehrwert für Ihre Gäste dar. Soweit möglich sollen Sie eine Grillmöglichkeit bereitstellen, hochwertige Gartenmöbel zu Verfügung stellen oder auch für Kinder im Gartenbereich Möglichkeiten schaffen. Nichts ist für ein Urlaubsgefühl fördernder als im Sommerurlaub auf der Terrasse zu sitzen und ein Glas Rotwein zu trinken. In manchen Regionen sollte auf einen ausreichenden Insektenschutz an Fenstern oder auf Terrassen geachtet werden. Stellen Sie für den Sonnenschutz einen Sonnenschirm oder eine Markise bereit. Denken Sie an einen Trockenplatz, zum Beispiel wenn Ihre Gäste Wäsche aufhängen oder die nassen Badesachen trocknen wollen. Bei Kindern beliebt sind Hängematten, oder Sie stellen einen Strandkorb auf, darin lässt es sich geschützt abhängen. Wenn Sie als Vermieter diesen Punkten Beachtung schenken, werden sich die zusätzlichen Investitionen kurzfristig auszahlen. Zufriedene Gäste kommen wieder und empfehlen weiter! Unser unseren zahlreichen Ferienwohnungen und Ferienhäusern können Sie über die Bewertungen und Beschreibungen schnell die Qualität der Angebote unterscheiden.
Tipp: Über eine unterschriebene Hausordnung für das Ferienobjekt können Sie mögliche Streitpunkte absichern!

Ferienimmobilien mit Gefühl einrichten


Ferienwohnung kaufen, Checkliste und Tipps zum FEWO Kauf

Wollen Sie sich demnächst eine Ferienwohnung kaufen? Wenn ja, sollten Sie ein paar Dinge beim Kauf von Ferienimmobilien beachten. Wie bei allen Immobilien gibt es auch bei Ferienwohnungen auf die Sie grundsätzlich achten sollten. Da ist zunächst die Lage, wer kennt nicht die alte Weißheit Lage, Lage, Lage! Ganz besonders bei der Vermietung und beim späteren Wiederverkauf ist die Lage der Fewo das wichtigste Kriterium um nachhaltig mit dem Wettbewerb mithalten zu können. Immer mehr Ferienwohnungen werden gebaut. Diese sind hochwertig, mogern und top ausgestattet und trotzdem zählen bei vielen Gästen der Meerblick, die Strandnähe oder der Weitblick über den Alpen zu den begehrtesten Voraussetzungen. Selbst wenn Sie eine Ferienwohnung in einer Stadt wie Hamburg, Berlin oder München kaufen, sollten Sie darauf achten das diese Wohnung eine ruhige und zentrale Lage in der City hat. Angebot und Nachfrage bestimmen selbstverständlich den Preis, aber dafür bleiben diese Ferienwohnungen auch in Krisenzeiten noch Wertstabil. Wir kennen Ferienwohnungen mit 50 Quadratmeter, die pro Jahr über 20.000 Euro erzielen, hingegen Wohnungen die nur wenige Meter davon entfernt sind nicht einmal die Hälfte schaffen. Der Meerblick, die Himmelsrichtung und auch die Ruhe machen viel aus.

Was sollte ich beim Kauf einer Ferienwohnung beachten?

1. Zunächst sollten Sie sich überlegen ob wozu die Ferienwohnung gekauft werden soll. Möchte ich Geld anlegen, einen möglichst hohen Ertrag bei der Vermietung oder späteren Verkauf erzielen, mich selbst erholen oder vielleicht sogar später dort meine Rentenzeit verbringen?

2. Welche regionalen und landestypischen Besonderheiten muss ich beim Kauf einer Ferienimmobilie beachten?

3. Welche seriösen Angebote sind derzeit vorhanden und wie lange sind diese schon am Markt? Wer will schon einen Ladenhüter kaufen und später darauf sitzen bleiben. Selbstverständlich schlummern manchmal auch verkannte Perlen unter den Ladenhütern.

4. Wie hoch sind die Marktpreise pro Quadratmeter Wohnfläche aktuell und wie haben sie sich in den letzen Jahren entwickelt. Nicht immer ist ein Trend erkennbar, Zinsen, Angebot und Nachfrage sind oft entscheidend.

5. Wenn Sie die Ferienwohnung vermieten wollen, sollten Sie auf den Wettbewerb in unmittelbarer Nähe und ähnlichen Regionen achten. Ostseebäder gibt es viele aber welche davon sind besonders gefragt? Gibt es im Urlaubsort Maßnahmen die die Saison verlängern? Das können Spaßbäder sein, aber auch Events, Kurse oder Ausstellungen. Jeder Tag zählt! Besonders in der Vor- und Nachsaison trennt sich die Spreu vom Weizen.

6. Welche Preise sind erzielbar und wieviel Tage kann ich die Ferienwohnung vermieten?

7. Die Ferienwohnung sollte in der heutigen Zeit einen Energieausweis haben.

8. Ist die Ferienwohnung auch als solche genehmigt, oder darf sie nur als Fester Wohnsitz gentutzt werden. Diese Thematik ist gerade sehr aktuell weil sich viele Ferienwohnungen in reinen Wohngebieten befinden.

9. Ist der Miteigentumsanteil im Grundbuch geregelt und stimmen die Flächen mit der Flächenangabe überein. Dieser Punkt kann später beim Wiederverkauf wesentlich sein. Ein oder zwei Quadratmeter weniger bei 5.000 Euro und mehr pro Quadratmeter sind schon nicht ohne.

10. Wenn die Ferienwohnung gebraucht ist, sollten Sie an die Folgekosten für die Renovierung und Ausstattung denken.

11. Wer ist der Hausverwalter, wie sind die anderen Miteigentümer und wer betreut die Ferienwohnung bei der Vermietung an Urlauber? Die Qualität der Endreinigung spielt eine große Rolle bei der Vermietung, außerdem sollten Sie für die Urlauber einen Ansprechpartner vor Ort haben.

12. Worüber kann ich die Ferienwohnung vermarkten und zu welchen Konditionen? Es gibt dort große Unterschiede, manche Vermittler nehmen 10 Prozent und andere 25 Prozent vom Mietertrag.

13. Denken Sie an die Nebenkosten des Erwerbs. Wie hoch ist in der Region die Grunderwerbssteuer, wie hoch die Provision vom Makler und was kostet der Notar?

14. Die Ferienwohnung sollte nach Möglichkeit nicht mehr als 300 Kilometer vom Wohnort entfernt sein. So können Sie bei Leerzeiten das Objekt selbst nutzen, oder auch mal schnell bei einer Eigentümerversammlung sein.

15. Wie hoch sind die montalichen Vorrauszahlung für die Betriebskosten und was kostet der Verwalter monatlich. Denken Sie auch an die Instandhaltungsrücklagen! Was wurde angespart und was wir montlich für die Rücklage fällig.

Sicher haben wir noch nicht alle Punkte aufgezählt, aber die wichtigsten Anhaltspunkte sollten enthalten sein.

Tipps für den Kauf einer Ferienwohnung:

1. Kaufen Sie in den Zeiten, in denen die Vermieter wenig Einnahmen mit der Ferienwohnung erzielen. Meistens kann man dann sehr gut verhandeln.

2. Kaufen Sie in guten Lagen, selbst wenn es etwas teuerer ist.

3. Achten Sie auf die Nebenkosten, so kostet zum Beispiel ein Reetdach in der Versicherung den fünfachen Beitrag von einem Steindach. Die Heizkosten für ungeschützte Häuser am Meer sind oftmals doppelt so hoch als bei Häusern in der zweiten Reihe.

4. Beachten Sie mögliche Kostenfallen für spätere Anliegergebühren (Straßen, Erschließung...etc.)

5. Beschäftigen Sie sich vor dem Kauf sehr intensiv mit dem Umfeld, nur so bekommen Sie das richtige Gefühl für den Preis.

Auch wenn die Zinsen heute verlockend niedrig sind, sollten Sie den Kauf abwägen. Nicht selten hat sich eine Ferienwohnung als Fehlinvestition gezeigt.

Welche Vorteile hat der Kauf einer Ferienwohnung?

1. Sie können einen höheren Mietpreis erzielen als bei einer Festvermietung.

2. Sie können die Ferienwohnung teilweise selbst nutzen.

3. Sie können die Ferienwohnung frei von Mietern weiter verkaufen.


Gastgeber, Vermieter von Ferienwohnungen und Ferienhäuser

Als Gastgeber einer Ferienwohnung oder von einem Ferienhaus sollten Sie sich auf Ihre Feriengäste einstellen und dem Gast zeigen das Sie um ihn bemüht sind. Vermieter die schon über Generationen Ferienwohnungen, Gästezimmer oder Ferienhäuser vermieten wissen meistens worauf es ankommt und was den Stammgästen der Quatiere besonders gut gefällt. Oftmals gelingt es den Vermietern sogar die nachfolgenden Generationen der Stammgäste nachzuziehen. Bei uns an der Ostseeküste zählt oft ein gemeinsamer Räucherabend oder ein zünftiges Grillfest dazu, manchmal wird sogar ein Wildschwein übers Feuer gehängt. Vermieter nehmen nicht selten Gäste mit auf See oder ans Ufer zum angeln oder laden sie zum segeln ein. Je besser das Zusammenspiel zwischen Gastgeber und Gäste funktioniert, je schneller läuft die Eingewöhnungsphase ab. Ein guter Gastgeber stellt schon mal seinen Gäster Fahrräder zur Verfügung, weiß wieviel Kopfkissen der Gast braucht, welchen Fernsehsender er sieht und ob er am Morgen den Brötchenservice wünscht.
Wer noch nicht so viele Erfahrungen bei der Vermietung hat, kann sich entweder bei örtlich ansässigen Kurverwaltungen oder dem Vermietungsservice über die Wünsche der Gäste informieren. Vieles kann man gleich ordentlich planen und somit den anderen Vermietern sogar ein Stück voraus sein. Versetzen Sie sich einfach in den Gast. Wie würde ich gern hier an diesem Feriendomizil meinen Urlaub verbringen? Das beginnt zum Beispiel mit einem Stellplatz für den Pkw, die Fahrräder und vielleicht soagar für Surfbretter und Angeln. Helfen Sie dem Gast ruhig bei der Suche nach einem Liegeplatz für sein Angelboot und informieren Sie ihn über Angelreviere und die entsprechenden Genehmigungen. Sorgen Sie dafür das in der Ferienwohnung oder im Ferienhaus ein Geschirrspüler und ein Backherd vorhanden sind. Achten Sie unbedingt auf die Qualität der Betten! Bei uns an der Küste sollte an den Fenstern ein Insektenschutz angebracht sein. Wer an Angler vermietet, sollte auch eine Tiefkühltruhe anbieten.

Ein guter Gastgeber weiß auch wann seine Gäste Geburtstag haben und versendet nicht selten mal ein Sonderangebot zu dem Anlaß. Selbst eine Flasche Wasser als Begrüßung für Ihre Feriengäste kann den positiven Eindruck auf Sie verbessern.
Sorgen Sie einfach dafür das sich Ihre Gäste wohl fühlen und bieten Sie einen umfassenden Service. Selbst wenn mal eine Kleinigkeit kaputt geht, sollten Sie nicht gleich einen Aufstand machen, wir sind alle nur Menschen, den selbstverständlich kleinere oder größere Fehler geläufig sind. Den Gästen sind derartiger Angelegenheiten auch peinlich, oft werden sie schnell und großzügig geregelt.
Wer die Grundregeln bezerzigt wird auf jeden Fall ein guter Gastgeber sein. Leider können Investoren dieser Rolle nur selten gerecht werden, sie sind auf die Servicebetriebe vor Ort angewiesen. Aber zumindest bei der Auststattung der Unterkünfte kann man auf Wünsche eingehen. Auf jeden Fall gehört heute ein Internetanschluß zu jeder Ferienunterkunft, im Zweifel ist er das Entscheidungskriterium für den Interessenten.


Pilze sammeln im Urlaub, Hinweise und Tipps für Pilzsammler

Jedes Jahr im Herbst zieht es wieder viele Urlauber in die Wälder der Ferienregionen um Pilze zu sammeln. Pilze gibt es in jeden Wald und auch wenn man nicht die Pilzstellen im Wald kennt, so kann trotzdem schnell fündig werden. Am Abend können Sie dann in Ihrer Ferienwohnung oder im Ferienhaus die leckersten Pilzgerichte zubereiten. Die Speisepilze verleihen einem Gericht, sei es als Hauptbestandteil oder als Zutat, eine charakteristische Note. Je nach Art werden Speisepilze am besten gebraten, geschmort, gekocht oder zuerst getrocknet, um eingeweicht oder gemahlen als Zutat beziehungsweise Gewürz zu dienen.

Tipps und Hinweise für Pilzsammler:

1. Grundsätzlich ist es wichtig nur unversehrte Pilze zu sammeln. Exemplare im jungen Alter sollten lieber stehen gelassen werden, da hier das größte Verwechslungsrisiko besteht. Daher gilt seit jeher der Leitsatz Sammle nur was du wirklich kennst.

2. Essbare Pilze kann man an vielen Standorttypen in der Natur finden: Arten, die Wiesen bevorzugen gibt es ebenso wie solche, die im Nadel-, Misch- oder Laubwald am Boden oder sogar auf Bäumen oder Baumstümpfen wachsen. Gerade wer sich als Anfänger auf die einfacher bestimmbaren Röhrlinge beschränken will, wird seine Augen auf den Waldboden richten. Fündig werden kann man nahezu überall, wo der Boden nicht von zu vielen krautigen Pflanzen bedeckt ist.

3. Zu den beliebtesten Speisepilzen gehören Steinpilze, Pfifferlinge, Champignons und die Austernpilze.

4. Sie sollten mit nur mit der richtigen Technik die Pilze abschneiden, nicht ausreißen. Beim Rauswurzen beschädigt man das Pilzgeflecht im Boden.

5. Transportieren Sie die Pilze in einem Korb oder einer Pappschale. Auf keinen Fall die Pilze quetschen oder in eine Plastiktüte legen, dann bildet sich Kondenswasser, und die Früchte faulen.

6. Verzehren Sie die Pilze noch am selben Tag. Der Rest der Ausbeute können Sie einfrieren. Dazu einfach mit einer Pilzbürste reinigen, klein schneiden und ab ins Tiefkühlfach. Bitte nicht blanchieren, der Pilzgeschmack leidet unter Einfluß von Wasser.

7. Sammeln Sie nur Pilze bei denen Sie sich auskennen, ansonsten sollte man unbedingt die Ernte von einem Pilzgutachter prüfen lassen. Die häufigste Ursache für eine Pilzvergiftung ist das Verwechseln von Giftpilzen mit essbaren Pilzen. Sollten bei Ihnen Beschwerden auftreten, die den Verdacht einer Vergiftung aufkommen lassen, sollten Sie sofort den Notarzt oder Rettungsdienst rufen.

Sehr gute Sammelgebiete finden Sie in Thüringen, dem Harz, im Schwarzwald aber auch an der Ostseeküste auf der Insel Rügen, dem Darß oder bei Graal Müritz.

Wir wünschen Ihnen viele schmackhafte Pilze im Korb, ein paar wunderschöne Herbsttage und einen erlebnisreichen Urlaub!

Pilze sammeln

Folge mir

Themen

Archiv

Powered by ✔ MODevel.de | Version 13.0.0-alpha.0