Hotline von Tourisdata.de

Angelschein für Touristen Ostseeküste und Binnengewässer MV

Der Touristen-Fischerreischein in Mecklenburg Vorpommern ist ein Fischereischein für Urlauber und Touristen, die an der Ostseeküste und den Binnengewässern angeln wollen. Der Berechtigungsschein zum Angeln ist bei den Touristinformationen, der Kurverwaltung, den Campingplatzbetreibern, Angelserviceunternehmen und Binnenfischern. Der Angelschein für Touristen gilt 28 Tage und wird bei Vorlage der Erstausstellung im Kalenderjahr verlängert. Die Verlängerung kann auch mehrfach pro Jahr erfolgen. Den Angelschein kann jeder erwerben der älter als 10 Jahre ist. Derzeit kostet der Touristen-Fischereischein 2013 in Mecklenburg Vorpommern 20 Euro für die ersten 28 Tage und jeder Verlängerung 13 Euro. Derzeit ist eine Verdopplung der Gebühren im Gespräch.
Der Erwerber des Angelscheins erhält mit dem öffentlich-rechtlichen Dokument eine Informationsbroschüre, die über Rechtsgrundlagen, Ordnung beim Angeln, Ausübung der Fischerei und Umgang mit gefangenen Fischen informiert. Damit und mit der Angelkarte, die vom Pächter oder Gewässereigentümer ausgestellt wird, können Urlauber nun ohne Probleme an der Küste und in den Binnengewässern angeln.
Der Angelschein für Touristen ist bei den Urlaubern von Mecklenburg Vorpommern sehr beliebt. Besonders bei den Ferienwohnungen und Ferienhäuser die sich in unmittelbarer Wassernähe befinden. Dazu gehören die Insel Rügen, die Region Fischland-Darß-Zingst, Warnemünde, Kühlungsborn, Boltenhagen, die Mecklenburgische Seenplatte und die Mecklenburgische Schweiz. Wir wünschen Ihnen Petri Heil und einen wunderschönen Urlaub im Norden!

Angelurlaub in Mecklenburg Vorpommern:






Döbel angeln, Flussangeln im Urlaub, Angelurlaub in MV

Wer seinen Angelurlaub in Mecklenburg Vorpommern plant, der sollte sich auf jeden Fall am Döbel versuchen. Der Karpfenartige Räuber macht den Anglern das Leben schwer, aber es lohnt sich! Döbel, auch als Dickkopf bekannt kann bis zu 70 Zentimeter lang und bis zu fünf Kilogramm schwer werden. Als Köder funktionieren gut die kleinen Kunstköder, bis zu 4 Zentimeter kleine Wobbler, oder auch Löffelspinner der Größe 3. Die Hauptschnur sollte einen monofile 20 bis 22er sein, dazu eine 18 bis 20er Vorfach. Egal ob Sie nun einen Spinnrute oder eine Fliegenrute gewählt haben, am wichtigsten ist die Ausdauer wenn man auf den Döbel geht.
Der Fisch kommt vor allem in fließenden Gewässern wie den Flüssen Warnow, Elbe, Elde, Nebel oder der Tollense vor. Sie können den Döbel vom Flußufer oder vom Boot aus angeln, aber vergessen Sie nicht den Unterfangkescher!
Gute Ausgangspunkte sind die Ferienwohnungen und Ferienhäuser in Fluss oder an den Seen, wie der Mecklenburgischen Seenplatte. Eine gute Variante ist auch der Urlaub auf einem Hausboot, von dort aus, oder vom Beiboot können Sie dem Döbel nachstellen.

Informationen zur Fischart Döbel:

Bei dem Döbel handelt es sich um einen Fisch, der einen langen Körper besitzt. Diese Fischart ist auch noch unter anderen Namen bekannt. So wird der Döbel zum Beispiel auch als Aitel bezeichnet. Wenn man den Döbel mit anderen Fischarten vergleicht, so zählt der Döbel eher nicht zu den farbenfrohen Fischen.
Der Bauch des Döbels besitzt eine weiße Färbung. Zu erwähnen ist zudem das große Maul des Döbels. Der Döbel gehört zu der Familie der Karpfenfische und kommt in vielen Gewässern auf dem europäischen Kontinent vor. Dieser Fisch kann durchaus eine Größe von bis zu 70 Zentimetern erreichen. Das Gewicht des Fisches ist selbstverständlich abhängig von der Größe. Diese Fische können bis zu 5 Kilogramm wiegen, allerdings sind das dann schon die großen Exemplare. Das Gewicht des Döbels hängt häufig auch von dem vorhandenen Nahrungsvorkommen ab. In seinem Lebensraum findet der Döbel äußerst viele unterschiedliche Nahrungsangebote vor.

Hiervon ernährt sich der Döbel in der natürlichen Umgebung der Flüsse:

Die Ernährung des Döbels ist recht abwechslungsreich, denn diese Fische sind Allesfresser, was bedeutet, dass sie die unterschiedlichsten Dinge verspeisen, um in der Natur zu überleben. Junge Fische dieser Art ernähren sich oftmals von anderen kleinen Lebewesen. Die Larven von Insekten gehören zum Beispiel zum Speiseplan des Döbels. Aber auch ausgewachsene Insekten und Muscheln werden vom Döbel gerne verspeist. Schnecken gehören ebenfalls zum Speiseplan des Fischs. Wenn der Döbel in seinem Lebensraum einen Wurm vorfindet, so wird dieser auch sehr gerne als Nahrung angesehen und verspeist. Da diese Fische Allesfresser sind, ernähren sie sich auch von pflanzlicher Nahrung. Wenn der Döbel bereits etwas größer ist, agiert er auch als Jäger und macht Jagd auf verschiedene Tierarten, die ebenfalls im Lebensraum des Döbels vorkommen. Der Döbel macht auch Jagd auf andere Fische. Der vielseitige Speiseplan des Döbels wird durch den Lebensraum des Fisches ermöglicht, da der Fisch dort in der Regel die unterschiedlichsten Nahrungsangebote vorfinden kann.

Lebensraum des Döbels in der freien Natur:

Bei dem Döbel handelt es sich um eine Fischart, die in vielen Gewässern Europas verbreitet ist. Der Döbel ist jedoch nicht in allen Teilen von Europa zu finden. So kommen diese Fische zum Beispiel nicht in den nördlichen Gebieten von Skandinavien vor. Auch Irland und Schottland zählen nicht zum Verbreitungsgebiet des Döbels. Dennoch weist der Döbel eine weite Verbreitung innerhalb der Gewässer Europas vor. Als Lebensraum bevorzugt der Döbel Fließgewässer wie Bäche und Flüsse. Diese Fischart lebt in manchen Fällen jedoch auch in anderen Gewässerarten. Die Steine und Pflanzen in den Gewässern werden von dieser Fischart sehr gerne angenommen.

Fortpflanzung des Döbels:

Die Fortpflanzungszeit dieser Fischart beginnt im Frühling. Es ist nicht selten der Fall, dass die Laichzeit der Döbel im Monat April beginnt. Häufig dauert die Laichzeit des Döbels bis Juni. Die Anzahl an Eiern, welche während der Fortpflanzungszeit von den Döbeln abgelegt wird, variiert stark.
Der Döbel nutzt gerne die Gelegenheit, die Eier an Pflanzen oder Steinen, welche sich im Wasser befinden, abzulegen. Die Fähigkeit, sich fortzupflanzen, erlangt der Döbel nach ungefähr 2-4 Lebensjahren. Anschließend ist es dem Döbel möglich, selbst für neuen Nachwuchs zu sorgen.

Der Döbel ist ein beliebter Speisefisch, der allerdings über keinen ausgeprägten Eigengeschmack verfügt. Er eignet sich daher hervorragend für die Kombination mit anderen Lebensmitteln, die ein sehr eigenes Aroma besitzen. In der Zubereitung ist der Döbel sehr einfach.

Der Fisch verfügt über ein sehr festes Fleisch. Allerdings schmeckt es nicht besonders aromatisch. Es eignet sich daher gut für die Kombination mit anderen Lebensmitteln mit starkem Eigengeschmack.

Der Döbel kann im Grunde genommen für jegliche Zubereitungsart genutzt werden, zumal das feste Fleisch auch nicht zerfällt, wenn es nicht gerade „totgebraten“ wird. Wenn man ihn nicht gerade im Ganzen, beispielsweise als Steckerlfisch, zubereitet, sollte man den Döbel zunächst filetieren, um die Gräten zu entfernen. Wenn man ihn auf den Grill legt, muss man ihn vorher nicht zwingend entgräten, denn wenn das Fleisch bereits heiß ist, lassen sich die Gräten ebenfalls sehr schön entfernen. Den Döbel kann man braten, grillen oder frittieren. Außerdem lässt er sich gut zu Fischklößchen und -buletten verarbeiten.

Also Petri Heil beim Döbel-Angeln und einen entspannten Urlaub mit der Angel!

Groß-Döbel angeln

Folge mir

Themen

Archiv

Powered by ✔ MODevel.de | Version 13.0.0-alpha.0