Hotline von Tourisdata.de

Übernachtungszahlen Mecklenburg Vorpommern, Herbst 2014

Die Übernachtungszahlen in Mecklenburg Vorpommern sind auch im Herbst 2014 gegenüber der Herbstsaison 2013 zwischen 6 und 10 Prozent angestiegen. Schon in im Frühjahr und in der Haupsaison im Sommer sind die Übernachtungszahlen kräftig nach oben geklettert. Den größten Anteil daran hat wohl das gute Wetter, welches seit Februar durchgehend für gute Laune sorgte. Aber auch eine verbesserte Infrastruktur, ein hohes Niveau bei den Ausstattungen der Ferienwohnungen und Ferienhäuser sorgen für mehr Feriengäste. So konnten im Oktober 2014 2,3 Millionen und selbst im November diesen Jahres 1 Millionen Übernachtungen an der Ostseeküste und der Mecklenburgischen Seenplatte gezählt werden. Besonders gut werden Ferienhäuser und Ferienwohnungen mit Kamin oder Sauna gebucht. Und auch die Vorbuchungen für Weihnachten und Silvester lassen hohe Auslastungen der Ferienunterkünfte vermuten.
Der Herbst und das Frühjahr ziehen viele Spontan-Urlauber in Ihren Bann. Mildes Wetter und Verwöhnangebote locken sie in Scharen an die Ostseeküste. Zu den stärksten Besuchergruppen zählen Familien und Gäste mit Hund. Ich glaube noch nie so viele Hunde wie in diesem Jahr im Herbst am Strand gesehen zu haben. Scheinbar ist das Vergnügen für Hund und Herrchen grenzenlos. Die Urlauber nutzen das milde Wetter auch intensiv zum Wandern oder Rad fahren. Das flache Land hält die Anstrenungen beim Radeln und Wandern in Grenzen.

Auch für das Jahr 2015 sind in den Top Urlaubsorten wie Binz, Zingst, Ahlbeck, Kühlungsborn oder Warnemünde die meisten Urlaubsquatiere in der Hauptsaison ausgebucht. Unsicherheiten im Ausland, teure Flüge, höhere Kosten für den Auslandurlaub lassen noch mehr Touristen im eigenen Land verweilen. Durch die vielen Investitionen nach der Wende 89, sind in Mecklenburg Vorpommern sehr viele qualitativ hochwertige Ferienimmobilien entstanden. Der Wettbewerb treibt den Standard immer weiter in die Höhe. Ein weiteres Zeichen für die Beliebtheit zeigt der Anstieg der Immobilienpreise. Immer neue Höchstpreise werden realisiert. So kosten jetzt die Ferienapartments im Logierhaus Friedrich in Zingst 6.800 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Selbst in Wieck auf dem Darß werden Preise um die 5.000 Euro pro m² Wohnfläche aufgerufen. Allerdings muss man dazu sagen das es sich dabei um Immobilien in 1A Lagen und mit einer gehobenen Ausstattung handelt. Trotzdem rechnet es sich für die Anleger, mir sind persönlich Ferienwohnungen um die 50 Quadratmeter in Born auf dem Darß bekannt, die zwischen 200 und 300 Tage pro Jahr belegt werden und über 20.000 Euro Umsatz dabei erzielen. Wenn Sie jezt überlegen das Sie für den Kauf von einem 50 m² Apartment 250.000 Euro bezahlen und davon 50.000 an Eigenkapital zahlen, dann kosten die restlichen 200.000 Euro gerade mal 6.000 Euro pro Jahr und das bei einer Laufzeit von 15 Jahren. Außerdem kommt eine Wertsteigerung hinzu, dann bekanntlich sind die Immobileinpreise in den letzten 50 Jahren kontinuierlich gestiegen. Allerdings Hände weg von vermeintlichen Billigangeboten in schlechten Lagen, es lohnt sich nicht wegen 50.000 Euro Einsparung eine Ferienwohnung zu kaufen, die man später nur noch mit Verlust verkaufen kann.
Das Frühjar und der Herbst sind das Zünglein an der Waage, nur wer in diesen Zeiten gut vermietet, kann sich einer hohen Rendite für seine Ferienimmobilie gewiß sein!

Folge mir

Themen

Archiv

Powered by ✔ MODevel.de | Version 13.0.0-alpha.0